Homöo-Rätsel

Fall: Neuralgische Schmerzen
Eine junge Frau klagte über heftige neuralgische Schmerzen. Nach mehreren homöopathischen Arzneien (ohne Besserung) änderte sich der Charakter der Schmerzen. Der Schmerz breitete sich vom linken Augapfel zum Hinterkopf (links) aus, als ziehe eine Schnur von Augapfel zum Hinterkopf.

Dieses Symptom erinnerte Dr. H.N. Martin an ein ähnliches Symptom; als ziehe eine Schnur von der Brustwarze zum Rücken, mit Schmerz in der Brustwarze, wenn das Kind daran saugt. Auf Grundlage dieser Analogie entschied er sich für die Gabe von Croton tiglium.
Wenige Stunden später verschwanden die neuralgischen Schmerzen vollständig (keine Rückkehr seit 10 Tagen).
(Lit: Choudhuri, Dr. N.M.: A Study on Materia Medica)

Croton tiglium erzeugt einige eigentümliche Empfindungen ('Der Neue Clarke')
- als sei die Haut eng anliegend (auch geistig eingeengt, kann an nichts außerhalb von sich denken)
- Als ziehe eine Schnur von einem zum anderen Teil (s.o.)
- Als dränge ein Pflock am Anus nach außen
- Verdrehen im Colon transversum

Weitere charakteristische Merkmale von Croton tiglium finden sich bei C.M. Boger, Synoptic Key, z.B.
- Gefühl von Ziehen nach hinten; in den Augäpfeln; Mamillen, usw.
- Gurgeln oder Schwappen wie von Wasser in den Gedärmen; dann plötzlicher, reichlicher, stossweiser Abgang von gelbem wässrigen Stuhl.
- u.v.a.

RADAR Repertorisation
Möchten Sie den Fall mit einem RADAR Programm selbst bearbeiten?
Gerne schicken wir Ihnen unsere kostenlose 30-Tage-Vollversion!" --> hier anfordern

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.