Kästner, Ingrid / Sorokina, Marina

Homöopathie im postrevolutionären Russland und der UdSSR

Homöopathie im postrevolutionären Russland und der UdSSR
16,30 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Sofort lieferbar !

  • SUN15971
328 S., kart.
Die Homöopathie hat in Russland alle politischen, gesellschaftlichen und sozialen Veränderungen... mehr
Produktinformationen "Homöopathie im postrevolutionären Russland und der UdSSR"
Nach Dokumenten aus dem Archiv des russischen Homöopathen N. E. Gabrilovic
Beschreibung
Die Homöopathie hat in Russland alle politischen, gesellschaftlichen und sozialen Veränderungen überdauert und erfreut sich heute in der Bevölkerung großer Beliebtheit. In den Arbeiten zur russischen Medizingeschichte spielte sie lange Zeit keine Rolle. Und auch in der umfangreichen Weltgeschichte der Homöopathie, in der immerhin 16 Länder von drei Kontinenten vertreten sind, fehlen Russland und das Baltikum. Ingrid Kästner und Marina Sorokina haben sich dieses Problems von Deutschland und Russland aus angenommen und die Situation der Homöopathie und der russischen Homöopathen in zaristischer, postrevolutionärer und Sowjetzeit aufbereitet. Einen geeigneten Vermittler dafür fanden sie in dem homöopathischen Arzt Nikolaj Evgen’evic( Gabrilovic( (1865 bis 1941), aus dessen Nachlass sich ein umfangreiches Bild dieser Zeit ergibt. Aus diesem umfangreichen Fundus legen sie eine kommentierte Auswahl wichtiger Dokumente vor, welche die historische Entwicklung der Homöopathie im Russischen Zarenreich und in der Sowjetunion belegen und diese Entwicklung in einen internationalen Kontext stellen.

Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr
Kundenbewertungen für "Homöopathie im postrevolutionären Russland und der UdSSR"
Bewertung schreiben
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Zuletzt angesehen