Homöo-Rätsel

Fall: Rheumatoide Arthritis
Mrs. X, 52 Jahre kam im April 1936 in die Ambulanz von M.L. Tyler und klagte über rheumatische Arthritis. Hände und Füße waren deformiert. Die Symptome ließen an Causticum oder Medhorrinum denken (-> ohne Besserung). Später bekam sie aufgrund der ausgeprägten Verschlimmerung durch Gewitter über einige Monate (!) Rhododendron in verschiedenen Potenzen, was eine deutliche Besserung brachte. Im Februar 1937 waren die Hände 'weniger gut', wieder mehr Schmerzen. Rhododendron half nicht mehr; erneut Causticum.

März 1937: M.L. Tyler fand geraus, dass die Hände der Patientin schlimmer während der Periode und 3 Tage vorher waren und gut nach der Periode waren.
Daraufhin gab M.L. Tyler ---?--- eine Dosis in der C30.

Homöo-Rätsel

Halsweh
17.01.14, Mann, 24 Jahre.
Seit der Vorweihnachtszeit beständig Halsschmerzen: Empfindung wie verbrannt, früh, v.a. aber nachts <; Trockenheitsgefühl; Geschwulstgefühlim inneren Hals. Geschmacksveränderung wie verbrannt.
Zunge weist lokale Schwellungen auf; die Veränderungen beginnen stecknadelkopfgroß und schwellen dann wulstig an; die Halslymphknoten sind geschwollen. Starke Müdigkeit, kann morgens kaum aufstehen; Schlaf ist nicht erholsam. Ausgeprägte Anfälle von Übelkeit, die mehrere Stunden anhalten.
Vorgeschichte: Ende 2012 hatte er eine zunächst nicht erkannte und schulmedizinisch als Tonsillitis behandelte Mononukleose. Seitdem ist eine deutliche Schwächung der Konstitution zu beobachten; immer wieder hat er Infekte, teilweise mit Halsbeteiligung.
Verlauf:
Verordnung: ... C30, in Wasser aufgelöst, drei Tage hintereinander jeweils ein Teelöffel.
Schon ab dem zweiten Tag Rückgang von Drüsenschwellung, Hals- und
Zungenbeschwerden.
(Seminarskript von Dr- Jens Ahlbrecht G.H.G. Jahr Hdb. Hauptanzeigem)