Küttner, Robert

Medicinische Phaenomenologie

99,00 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Sofort lieferbar !

  • SUN11343
620 Seiten, Bibliotheksleinen, Fadenheftung, Großformat, 1. Auflage 2019
Ein Handbuch für die ärztliche Praxis (Neusatz in moderner Schrift)
Der Verlag: Die vorliegende Neuauflage von Robert Küttners Medicinische Phaenomenologie (2.... mehr
Produktinformationen "Medicinische Phaenomenologie"
Verfügbare Downloads:
Beschreibung

Der Verlag:
Die vorliegende Neuauflage von Robert Küttners Medicinische Phaenomenologie (2. Auflage 1842) ergänzt und erweitert die in den letzten Jahren erschienene Literatur zur medizinischen Semiotik (Neusatz in moderner Schrift).

Aufgrund seiner repertorialen Struktur ermöglicht Küttners Werk einen zielgerichteten Zugriff auf das gesuchte Zeichen (hierin ähnelt es Suckows Grundriss der Semiotik), geht aber zugleich in dem unter einem einzelnen Schlagwort Verzeichneten weit über eine bloß summarische Auflistung möglicher pathologischer Hintergründe hinaus:

Die Ausführungen zu einem Zeichen bestehen zunächst aus einem allgemeinen Teil, der allgemeingültige anamnestische, diagnostische und prognostische Angaben enthält. Sehr häufig schlägt Küttner hier, also auf der analytisch-repertorialen Ebene, bereits wieder die Brücke zur Synthese, indem er differentialdiagnostische Hinweise einarbeitet, die im Sinne eines vollständigen, aus Lokalisation, Schmerzempfindung, Modalität und ggf. Begleitsymptom bestehenden Symptoms eine Differenzierung der in Frage kommenden Krankheitszustände auf Basis der mikrodiagnostischen Ebene des singulären Zeichens ermöglichen. Dadurch besitzt Küttners Medicinische Phaenomenelogie eine differentialdiagnostische Qualität, die in dieser Form keinem anderen der zur Zeit erhältlichen Semiotik-Werken eigen ist.

Auf diesen allgemeinen Teil der Zeichenbesprechung folgen, optisch durch eine kleinere Schriftgröße abgesetzt, Aussagen über das besprochene Zeichen in Beziehung zu bestimmten Altersperioden, Geschlechtern, Lebensweisen, Krankheitsformen (z.B. akuten Fiebern, chronischen Diathesen, Dyskrasien), Verletzungen etc. Hierbei wird sehr deutlich, daß ein einzelnes Krankheitszeichen in verschiedenen Zusammenhängen mit anderen Zeichen und Krankheiten ganz unterschiedliche, teilweise einander diametral entgegengesetzte diagnostische, vor allem aber prognostische Bedeutungen haben kann.

Was die Systematik angeht, gibt Küttner das Regionalschema auf und faßt stattdessen die einzelnen Zeichen unter dem Gesichtspunkt der Ähnlichkeit zusammen. Dies hat zur Folge, daß sich beispielsweise alle ansonsten im Regionalschema über den ganzen Text verstreuten Zeichen der roten Verfärbung - sowohl die allgemeine Hautrötung als auch lokalisierte Rötungen z.B. der Stirn, der Zunge, des Afters etc. - in einem einzigen Abschnitt zusammengefaßt finden und dort nacheinander semiotisch abgehandelt werden. Gleiches gilt für andere Zeichen wie etwa Schwellungen, Absonderungen, Temperatur, Schmerzen usw.

Um dennoch bei der praktischen Arbeit ein rasches Auffinden des gesuchten Zeichens zu gewährleisten, findet sich am Ende des Buches ein alphabetisches Sachregister, in dem in großer Ausführlichkeit sämtliche vorkommenden Zeichen nebst Seitenzahl verschlagwortet sind.

Küttners Werk geht also konzeptionell und inhaltlich in mehrfacher Hinsicht weit über die Werke von Sprengel, Albers und Suckow hinaus und ergänzt diese dadurch in ebenso praxisnaher wie -relevanter Weise.

Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr
Kundenbewertungen für "Medicinische Phaenomenologie"
Bewertung schreiben
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen

Zuletzt angesehen