Spektrum der Homöopathie

Einzelheft 01/2021 Genius epidemicus

Einzelheft 01/2021 Genius epidemicus
20,00 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Sofort lieferbar !

  • SUN11421
Der Verlag schreibt: In der erfolgreichen Behandlung diverser Epidemien, von Scharlach und... mehr
Produktinformationen "Einzelheft 01/2021 Genius epidemicus"
Beschreibung

Der Verlag schreibt:

In der erfolgreichen Behandlung diverser Epidemien, von Scharlach und Grippe bis zur Cholera, kamen die alten Meister der Homöopathie meist mit einem oder wenigen Mitteln aus, deren Symptomenmuster dem Genius epidemicus der jeweiligen Seuche am besten entsprachen. Als sich SARS-CoV-2 vor mehr als einem Jahr von China aus über den Globus ausbreitete, vernetzten sich Homöopathen auf der ganzen Welt, um das Mittel zu finden, das den Genius epidemicus der neuen Krankheit repräsentiert. Wie wir heute wissen, gibt es nicht das eine Mittel, aber einen Pool an hilfreichen Arzneien, die zum Teil schon die alten Meister bei Epidemien eingesetzt haben. Neben bekannten Polychresten, wie Bryonia oder Phosphorus, kommen dabei auch seltene Mittel wie Adamas, Lobelia purpurascens, Ozon oder Carboneum dioxygenisatum zum Einsatz. Arzneien wie Abrotanum oder Radium bromatum wurden über die Pflanzentheorie oder das Periodensystem der Elemente ermittelt, und die Vertreter moderner methodischer Ansätze ließen sich auch von der Idee leiten, dass der Genius in Bezug zu globalen Krankheitsaspekten der Gesellschaft und des Planeten Erde stehen sollte.

In dieser Ausgabe von „SPEKTRUM“ berichten Homöopathen in bewegenden Zeitdokumenten aus den Hotspots der Pandemie in Norditalien, den USA, Russland, Südafrika, Spanien, Indien, Belgien und den Niederlanden. Die Einzelschicksale der Fallbeispiele lassen den ganzen Schrecken einer Krankheit erahnen, deren Erreger mittlerweile noch gefährlichere Mutanten heranbilden. Auch wenn bei einem so vielgestaltig verlaufenden Krankheitsbild eine Arzneiwirkung oftmals schwer einzuschätzen ist, belegt in vielen Beispielen ein rascher Umschwung mit nachhaltiger Besserung den Erfolg der homöopathischen Behandlung.

 

Dadurch lässt sich in den meisten Fällen das Ziel erreichen, ein Fortschreiten der Erkrankung mit der Notwendigkeit einer stationären Behandlung zu vermeiden. Auf diese Weise kann die Homöopathie da, wo sie in den ersten Stadien von Covid-19 eingesetzt wird, einen wichtigen Beitrag gegen den Therapienotstand in der Pandemie leisten. Das gilt auch für die Behandlung des häufigen Post-Covid-Syndroms und der psychischen Folgeerscheinungen der Pandemie wie Ängste, Paranoia, Depression, Überforderung und Burn-out.

Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr
Kundenbewertungen für "Einzelheft 01/2021 Genius epidemicus"
Bewertung schreiben
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen

Zuletzt angesehen